3. Rückgängig machen

Fast jede Aktion, welche Sie in GIMP ausführen, können Sie rückgängig machen. Um die zuletzt ausgeführte Aktion zurückzunehmen, können Sie das Kommando BearbeitenRückgängig im Menü des Bildfensters verwenden. Alternativ steht Ihnen das Kommando unter dem Tastaturkürzel Strg+Z zur Verfügung.

Das Kommando Rückgängig selbst können Sie auch rückgängig machen. Wenn Sie eine Aktion mit Rückgängig zurückgenommen haben, können Sie diese mit dem Kommando BearbeitenWiederholen im Menü des Bildfensters wiederherstellen. Alternativ steht Ihnen dieses Kommando unter dem Tastaturkürzel Strg+Y zur Verfügung. Um die Auswirkungen eines Kommandos, beispielsweise eines Filters, gut einschätzen zu können, ist es oft hilfreich, schnell zwischen dem Bild vor und nach der Ausführung des Kommandos umschalten zu können. Mit den beiden hier vorgestellten Kommandos ist das sehr leicht.

[Achtung] Achtung

Wenn Sie eine oder mehrere Aktionen rückgängig machen und dann irgendein anderes Kommando als Rückgängig oder Wiederholen verwenden, wird es nicht mehr möglich sein, mittels des Wiederholen-Kommandos die rückgängig gemachten Aktionen zu wiederholen. Diese sind für immer verloren. Die Lösung hierfür ist, das Bild zu duplizieren und dann auf der Kopie weiterzuarbeiten. Dabei müssen Sie wirklich auf der Kopie weiterarbeiten, denn die Rückgängig / Wiederholen-Historie wird nicht mit dupliziert.

Wenn Sie die Kommandos Rückgängig und Wiederholen regelmäßig verwenden, könnten Sie Gefallen am Dialog-Journal finden. Dieser zeigt Ihnen in einer Liste alle Kommandos für das aktuelle Bild an, die Sie zurücknehmen oder wiederholen können. Weitere Informationen zu diesem Dialog finden Sie in Abschnitt 2.7, „Der Dialog Journal (Historie)“

Undo is performed on an image-specific basis: the "Undo History" is one of the components of an image. GIMP allocates a certain amount of memory to each image for this purpose. You can customize your Preferences to increase or decrease the amount, using the System Resources page of the Preferences dialog. There are two important variables: the minimal number of undo levels, which GIMP will maintain regardless of how much memory they consume, and the maximum undo memory, beyond which GIMP will begin to delete the oldest items from the Undo History.

[Anmerkung] Anmerkung

Bitte beachten Sie, dass das Journal, also die zurücknehmbaren Aktionen eines Bildes, verloren gehen, wenn Sie das Bild speichern. Nicht einmal in GIMPs eigenem Dateiformat XCF, welches alle sonstigen Bildeigenschaften speichern kann, bleibt die Historie erhalten. Wenn Sie ein Bild in GIMP öffnen, wird das Journal immer neu angelegt.

Die Art und Weise, wie die Entwickler von GIMP das Zurücknehmen von Aktionen umgesetzt haben, ist sehr fortschrittlich. Viele der Aktionen erfordern nur sehr wenig Speicher, um rückgängig gemacht zu werden. Dies führt dazu, dass sehr viele Aktionen im Journal verfügbar sind und rückgängig gemacht werden können. Das Ein- und Ausblenden von Ebenen ist so eine Aktion, die Auswirkungen auf das Bild sind sehr weitreichend, trotzdem wird nur sehr wenig Speicher benötigt, um die Aktion wieder rückgängig zu machen. Einige Aktionen - auch hier ist das Ein- und Ausblenden von Ebenen ein gutes Beispiel - werden darüber hinaus im Journal zusammengefasst. Das bedeutet, dass, wenn Sie diese Aktion mehrfach hintereinander ausführen, trotzdem nur ein Eintrag im Journal vorgenommen wird, und dieser verbraucht dann auch wieder entsprechend wenig Speicher. Auf der anderen Seite gibt es auch eine ganze Reihe von Aktionen deren Rücknahme eine Menge Speicher benötigt. In diese Kategorie gehören auch die Filter. Der Grund hierfür ist, dass Filter in GIMP als Erweiterung eingebunden sind und es daher für GIMP leider keinen einfachen Weg gibt herauszufinden, was genau das Filter im Bild verändert hat. Daher muss sich GIMP den kompletten Inhalt der betroffenen Ebene vor der Ausführung des Filters merken, und dies verbraucht je nach Bildgröße eine ganze Menge Speicher.

3.1. Aktionen, die Sie nicht rückgängig machen können

Die Aktionen in GIMP, welche das Bild nicht verändern, können Sie grundsätzlich nicht rückgängig machen. Von den Aktionen, die das Bild verändern, können bis auf wenige Ausnahmen alle rückgängig gemacht werden. Zu den Ausnahmen gehören das Speichern eines Bildes in eine Datei, das Duplizieren eines Bildes, das Kopieren eines Bildbereiches in die Zwischenablage und noch einige mehr. Außerdem gehören in diese Kategorie auch die Aktionen, welche zwar die Darstellung des Bildes, nicht aber das Bild selbst verändern. Beispiele hierfür sind das Vergrößern oder Verschieben des angezeigten Bildausschnittes.

Es gibt einige wenige wichtige Aktionen, welche das Bild verändern, aber nicht rückgängig gemacht werden können:

Das Schließen eines Bildes

The Undo History is a component of the image, so when the image is closed and all of its resources are freed, the Undo History is gone. Because of this, unless the image has not been modified since the last time it was saved, GIMP always asks you to confirm that you really want to close the image. (You can disable this in the System Resources page of the Preferences dialog; if you do, you are assuming responsibility for thinking about what you are doing.)

Das Zurücksetzen eines Bildes

Das Zurücksetzen eines Bildes in GIMP ist nichts anderes als ein Schließen und Neu laden des Bildes. Daher gilt auch für diese Aktion das bereits im letzten Abschnitt Geschriebene.

Teile von Aktionen

Einige Aktionen bestehen aus einer komplexen Abfolge verschiedener Teilaktionen, welche aber nur zusammen zum gewünschten Effekt führen. Solche Aktionen werden auch im Journal des Bildes als nur eine Aktion dargestellt und können daher auch nur gemeinsam rückgängig gemacht werden. Ein Rückgängig-machen der Teilaktionen ist nicht möglich. Ein Beispiel ist die Arbeit mit dem Schere-Werkzeug. Dabei müssen Sie zunächst einen geschlossenen Pfad durch mehrfaches Klicken erzeugen und die Erzeugung der Auswahl durch einen Klick innerhalb des Pfades auslösen. In der Historie des Bildes können Sie dann die Erstellung der Auswahl als Ganzes, nicht aber jeden einzelnen Mausklick zurücknehmen.

Filter und andere Aktionen, die in Form von GIMP-Erweiterungen erstellt wurden, können grundsätzlich auch rückgängig gemacht werden. Allerdings setzt dies eine Unterstützung durch die Erweiterung voraus. Manche der verfügbaren Erweiterungen sind leider nicht perfekt programmiert, so dass hier Probleme in der Bildhistorie auftreten können. Die direkt mit GIMP ausgelieferten Erweiterungen sind jedoch diesbezüglich getestet und werden als fehlerfrei eingeschätzt. Natürlich kann für Plugins aus anderen Quellen keine Garantie abgegeben werden. Aber auch wenn der Programmcode korrekt ist, kann das Abbrechen eines laufenden Plugins manchmal die Historie korrumpieren. Also vermeiden Sie so etwas am besten, es sei denn, Sie haben versehentlich etwas getan, was zu ausgesprochen schädlichen Konsequenzen führen würde.