4.4. Bilder komprimieren

Abbildung 3.21. Beispielbild, das in JPEG gespeichert wird

Beispielbild, das in JPEG gespeichert wird

Wenn Sie Bilder besitzen, die viel Speicherplatz auf der Festplatte benötigen, können Sie diesen Platz reduzieren, ohne die Bildausmaße zu ändern. Die beste Bildkompression wird mit dem JPG-Format erreicht. Aber selbst, wenn das Bild bereits in diesem Format ist, können Sie den Speicherbedarf meist noch verringern, da das JPG-Format ein Schema zur adaptiven Kompression besitzt, mit dem auf verschiedenen Kompressionsebenen noch gespart werden kann. Der Nachteil ist hierbei, dass je weniger Speicherplatz ein Bild verbraucht, desto mehr Details aus dem Originalbild verloren gehen. Sie sollten daher beachten, dass die Bildqualität immer schlechter wird, je öfter Sie das Bild im JPG-Format speichern.

Seit GIMP 2.8 werden Bilder als XCF-Dateien geladen und gespeichert. Ihr JPG-Bild wurde als XCF geladen. GIMP bietet Ihnen aber über Bildname.jpg überschreiben oder DateiExportieren als an, den Dialog »Bild exportieren« zu öffnen.

Abbildung 3.22. Dialog »Bild exportieren«

Dialog »Bild exportieren«

Der Dialog öffnet sich mit dem Dateinamen bereits im Namensfeld mit der Vorgabe-Erweiterung ».png«. Löschen Sie die eingetragene Erweiterung und geben Sie stattdessen »JPG« ein. Daraufhin bestimmt GIMP den Dateityp anhand der Erweiterung. Verwenden Sie die Liste der Dateierweiterungen, die in der Abbidung oben rot eingekreist ist, um die von GIMP unterstützten Typen einzusehen. Diese sind davon abhängig, welche Bibliotheken auf Ihrem System installiert sind. Wenn GIMP sich beschwert oder wenn »JPEG« in der Auswahlliste der Dateiformate ausgegraut ist, schließen Sie das Dialogfenster mit dem Knopf Abbrechen und widmen sich zunächst dem Abschnitt 4.7, „Den Modus ändern“. Danach klicken Sie auf Speichern. Im folgenden Dialog »Bild exportieren als JPEG« können Sie die Qualitätseinstellungen anpassen.

Im Dialogfenster Bild exportieren als JPEG können Sie die GIMP-Voreinstellungen verwenden, welche die Dateigröße merklich reduziert, aber die Bildqualität dabei normalerweise nicht erkennbar verschlechtert. Dies ist die sicherste und schnellste Möglichkeit, hier zu einer Entscheidung zu gelangen.

Abbildung 3.23. Dialog Bild exportieren als JPEG mit Standardqualität

Dialog Bild exportieren als JPEG mit Standardqualität
Dialog Bild exportieren als JPEG mit Standardqualität

Reduzieren Sie die Qualität, wenn Sie die Datei noch weiter verkleinern wollen. Eine geringere Qualität verschlechtert das Bild, daher sollten Sie die Eigenschaft »Vorschau im Bildfenster anzeigen« eingeschaltet haben. Wie in der obigen Abbildung zu sehen, erzeugt eine Qualität von 6 ein sehr schlechtes Bild, das aber nur sehr wenig Speicherplatz benötigt. Die nachfolgende Abbildung zeigt ein realistischeres Bild: bei einer Qualität von 42 wird ein vernünftiges Bild sehr viel geringerer Größe erzeugt, das daher sehr viel schneller geladen wird. Auch wenn das Bild etwas schlechter als das Original ist, ist es für den gewünschten Zweck akzeptabel.

Abbildung 3.24. Dialog »Bild als JPEG exportieren« mit Qualität 75

Dialog »Bild als JPEG exportieren« mit Qualität 75
Dialog »Bild als JPEG exportieren« mit Qualität 75

Nachfolgend finden Sie einen Vergleich verschiedener Kompressionsstufen für ein bestimmtes Bild:

Abbildung 3.25. Beispiele für starke JPEG-Kompression

Beispiele für starke JPEG-Kompression

Qualität: 10; Dateigröße: 3,4 KiloByte

Beispiele für starke JPEG-Kompression

Qualität: 40; Dateigröße: 9,3 KiloByte


Abbildung 3.26. Beispiele für moderate JPEG-Kompression

Beispiele für moderate JPEG-Kompression

Qualität: 70; Dateigröße: 15,2 KiloByte

Beispiele für moderate JPEG-Kompression

Qualität: 100; Dateigröße: 72,6 KiloByte