4.7. Den Modus ändern

Wie alles andere auch, kommen auch Bilder in verschiedenen Geschmacksrichtungen und dienen verschiedenen Zwecken. Manchmal ist eine kleine Dateigröße entscheidend (für die Verwendung auf Webseiten zum Beispiel) und manchmal ist eine hohe Farbgenauigkeit das primäre Ziel (für Familienportraits zum Beispiel). GIMP kann all diese Anforderungen erfüllen. Eine wichtige Stellschraube ist der Bildmodus. Es gibt derer drei, wie in diesem Menü gezeigt. Öffnen Sie das Bild und nutzen Sie das Menü, um es in einen anderen Modus zu überführen.

Abbildung 3.32. Dialogfenster für Modusänderung

Dialogfenster für Modusänderung

RGB - Dies ist der Standardmodus für hochwertige Bilder mit Millionen verschiedener Farben. In diesem Modus führen Sie auch die meisten Arbeiten am Bild aus, wie Skalieren, Beschneiden oder auch Spiegeln. Im RGB-Modus ist jeder Bildpunkt über drei Komponenten definiert: R → rot, G → grün und B → blau. Jede kann einen Intensitätswert zwischen 0 und 255 haben. Jeder Bildpunkt ist die additive Kombination der drei Komponenten.

Indiziert - Dieses ist der Modus, der für gewöhnlich verwendet wird, wenn die Dateigröße eine große Rolle spielt oder wenn Sie mit Bildern arbeiten, welche nur wenige Farben beinhalten. Eine wichtige Eigenschaft des Modus ist, dass die Anzahl der Farben im Bild auf 256 beschränkt ist. Wenn Sie ein Bild in ein palletiertes Bild umwandeln, versucht GIMP standardmäßig, eine »optimale Farbpalette« zu erstellen, die Ihr Bild am besten repräsentiert.

Abbildung 3.33. Dialogfenster »Bild in indizierte Farben umwandeln«

Dialogfenster »Bild in indizierte Farben umwandeln«

Sie werden es schon geahnt haben, da die Informationen, welche zur Darstellung der Pixel benötigt wird, geringer ist, sind auch die Dateien kleiner. Allerdings werden Sie, wenn Sie mit indizierten Bildern arbeiten, gelegentlich feststellen, dass verschiedene Befehle in den Menüs von GIMP ohne erkennbaren Grund ausgegraut sind. Den Modus (vorübergehend) auf RGB zu ändern, löst das Problem für gewöhnlich. Falls nicht, benötigt der gewünschte Befehl möglicherweise einen Alphakanal. Mit diesem können Bildbereiche transparent gemacht werden. Sie können einer Ebene einen Alphakanal hinzufügen, indem Sie den Befehl EbeneTransparenzAlphakanal hinzufügen im Menü des Bildfensters ausführen.

Abbildung 3.34. Alphakanal hinzufügen

Alphakanal hinzufügen

Graustufen- Graustufenbilder besitzen ausschließlich verschiedene Grautöne. Dieser Modus hat einige besondere Verwendungszwecke und nimmt weniger Festplattenspeicher in einigen Formaten ein, ist jedoch nicht zur allgemeinen Nutzung empfohlen, weil nur wenige Anwendungen diese Bilder lesen können.

Es ist nicht notwendig, ein Bild in einen bestimmten Modus umzuwandeln, um es in einem bestimmten Dateiformat speichern zu können. GIMP ist clever genug, die Konvertierung direkt beim Speichern vorzunehmen.