3.13. Heilen

Abbildung 14.97. »Heilen« im Werkzeugfenster

»Heilen« im Werkzeugfenster

Dieses Werkzeug wurde einst als »Klonwerkzeug auf Steroide« bezeichnet und ist in der Tat ein Verwandter des Klonen-Werkzeugs. Im Gegensatz zu diesem ist das Heilen-Werkzeug aber auf das Reparieren kleiner Fehlstellen spezialisiert, wie etwa das Entfernen von Gesichtsfalten. Dazu wird beim Kopieren vom Quell- zum Zielbereich zusätzlich die Struktur und Umgebung des Ziels berücksichtigt. Der hierzu angewandte Algorithmus ist in einem wissenschaftlichen Aufsatz von Todor Georgiev beschrieben [GEORGIEV01].

To use it, first choose a brush with a size adapted to the defect. Then Ctrl-click on the area you want to reproduce. Release the Ctrl key and drag the sample to the defect. Click. If the defect is slight, not very different from its surrounding, it will be corrected as soon. Else, you can correct it with repeated clicks, but with a risk of daubing.

3.13.1. Werkzeugaufruf

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, das Werkzeug zu aktivieren:

  • Über das Menü WerkzeugeMalwerkzeugeHeilen im Bildfenster,

  • oder mit einem Mausklick auf das Symbol im Werkzeugfenster,

  • oder über das Tastenkürzel H.

3.13.2. Zusatztasten (Vorgabe-Einstellungen)

Strg

Die Taste Strg wird verwendet, um eine Stelle im Bild zu definieren, die vom Werkzeug als Quelle zum Heilen verwendet wird. Sie können in jeder Bildebene heilen, indem Sie sie als aktive Ebene festlegen (wie im Ebenendialog angezeigt) und mit gedrückter Strg-Taste auf die Bildfläche klicken. Wenn die Eigenschaft Ausrichtung auf den Wert Ausgerichtet oder Nicht ausgerichtet eingestellt ist, wird der Bildpunkt als Quelle für das Heilen definiert. Der Bildinhalt an dieser Stelle ist das, was beim Zeichnen verwendet wird. Wenn Sie im Modus »Quellpunkt auswählen« sind, erkennen Sie das auch am Mauszeiger, der sich in ein Kreuzsymbol verwandelt.

Umschalt

Wenn eine Heilquelle ausgewählt ist und Sie diese Taste drücken, erscheint eine dünne Hilfslinie. Nach einem weiteren Mausklick mit gedrückter Umschalt-Taste wird entlang dieser Linie »geheilt«.

3.13.3. Eigenschaften

Abbildung 14.98. Werkzeugeinstellungen für »Heilen«

Werkzeugeinstellungen für »Heilen«

Normalerweise werden die aktuellen Einstellungen eines Werkzeugs unterhalb des Werkzeugkastens angezeigt, sobald Sie ein Werkzeug aktivieren. Falls das nicht der Fall ist, können Sie sie jederzeit über FensterAndockbare DialogeWerkzeugeinstellungen im Bildfenster aktivieren.

Modus; Deckkraft; Pinsel; Größe; Seitenverhältnis; Winkel; Härte; Dynamik; Dynamikoptionen; Druck; Zittern hinzufügen; Weiches Zeichnen; Pinsel an Ansicht koppeln

Diese Eigenschaften sind bei (fast) allen Malwerkzeugen von GIMP vorhanden und daher in einem separaten Abschnitt Allgemeine Eigenschaften beschrieben.

Harte Kanten: Erzeugt einen harten Umriss entlang der geheilten Fläche.

Vereinigung prüfen

Wenn diese Eigenschaft aktiviert ist, wird die Berechnung des Heilen-Werkzeuges nicht nur mit den Werten der aktiven Ebene, sondern mit den Werten aller Ebenen des Bildes berechnet.

See Abschnitt 3.12, „Klonen“ for using Sample Merged in non-destructive image editing.

Ausrichtung

Diese Eigenschaft ist in Abschnitt 3.12, „Klonen“ beschrieben.

3.13.4. Heilen heißt nicht Klonen

Auch wenn das Werkzeug »Heilen« hinsichtlich der Benutzung einiges mit dem Klonen-Werkzeug gemeinsam hat, sind die Ergebnisse unterschiedlich.

Abbildung 14.99. Vergleich zwischen »Heilen« und »Klonen«

Vergleich zwischen »Heilen« und »Klonen«

Cloning on the left. All colors are transferred.

Healing on the right. Colors are much less transferred, especially on borders where surrounding pixels of destination are taken in account.