2.2. GEGL-Portierung, Unterstützung von hohen Bittiefen, Multi-Threading, und mehr

Das Hauptziel von GIMP 2.10 war der Abschluss der Portierung zur GEGL-Bildverarbeitungsbibliothek, die in Version 2.6 mit der optionalen Nutzung von GEGL für Farbwerkzeuge und einem experimentellen GEGL-Werkzeug begann und in Version 2.8 weitergeführt wurde, als wir GEGL-basierte Ebenenprojektionen hinzugefügt haben.

Jetzt verwendet GIMP GEGL für jegliche Kachelverwaltung und erstellt einen azyklischen Graphen für jedes Projekt. Das ist Voraussetzung für die nicht-destruktive Bearbeitung, die für Version 3.2 geplant ist.

Es gibt viele Vorzüge durch die Nutzung von GEGL, und einige davon können Sie bereits in GIMP 2.10 genießen.

Die Unterstützung von hohen Bittiefen erlaubt die Verarbeitung von Bildern mit einer Genauigkeit von bis zu 32 Bit pro Farbkanal, und das Öffnen/Exportieren von PSD-, TIFF-, PNG-, EXR-, und RGBE-Dateien in ihrer nativen Treue. FITS-Bilder können mit einer Genauigkeit von bis zu 64 Bits pro Kanal geöffnet werden.

Multi-Threading erlaubt, mehrere Kerne für die Verarbeitung zu nutzen. Nicht alle Funktionen in GIMP machen davon Gebrauch, aber wir wollen weiter daran arbeiten. Anzumerken ist, dass Multi-Threading sowohl bei der Verarbeitung durch GEGL als auch direkt in GIMP verwendet wird, beispielsweise um den Code fürs Zeichnen und die Anzeige zu trennen.

GPU-basierte Verarbeitung ist noch optional, aber für Systeme mit stabilen OpenCL-Treibern verfügbar.

Sie finden die Einstellungen für Multi-Threading und Hardwarebeschleunigung unter BearbeitenEinstellungenSystemressourcen.

Mitwirkende: Michael Natterer, Øyvind Kolås, Ell, Jehan Pagès …