8.45. Retinex

8.45.1. Wirkungsweise

Abbildung 16.218. Beispiel für »Retinex«

Beispiel für »Retinex«

Ausgangsbild

Beispiel für »Retinex«

Das »Retinex«-Filter angewandt. Beachten Sie die Details in der oberen rechten Ecke.


Retinex verbessert die visuelle Darstellung eines Bildes bei schlechten Lichtverhältnissen. Während Ihr Auge Farben bei schwachem Licht korrekt erkennen kann, können Foto- und Videokameras das nicht. Der MSRCR-Algorithmus (englisch »MultiScale Retinex with Color Restoration«), auf dem das Retinex-Filter basiert, wird von den biologischen Mechanismen des Auges inspiriert, sich an diese Bedingungen anzupassen. Das Wort Retinex ist aus Retina (Netzhaut) und Cortex (Linsenrinde des Auges) zusammengesetzt.

Neben der Digitalfotografie werden Retinex-Algorithmen auch zum Sichtbarmachen von Informationen in astronomischen Aufnahmen und in der Medizin bei Röntgenbildern und Scans angewendet.

8.45.2. Filteraufruf

Das Filter finden Sie im Bildfenster unter FarbenDynamikkompressionRetinex ….

8.45.3. Eigenschaften

Abbildung 16.219. Eigenschaften für das Filter »Retinex«

Eigenschaften für das Filter »Retinex«

Diese Optionen beziehen sich auf Begriffe, die nur Mathematiker und Bildverarbeitungsspezialisten verstehen. In der Praxis sollte der Benutzer eher durch Probieren die beste Einstellung herausfinden. Wie auch immer, die folgenden Erläuterungen sollten dem erfahrenen GIMP-Benutzer hilfreich sein.

Grad

So schreibt der Autor des Plugins auf seiner Seite [PLUGIN-RETINEX]: »Um die Farbvariationen und das Licht zu beeinflussen, unterscheiden wir zwischen den (Gaußschen) Filtern in den verschiedenen Skalierungen. Mit diesen Parametern kann man angeben, wie die Skalierungswerte zwischen der minimalen (Sigma 2.0) und der maximalen Skalierung (Sigma entspricht der Bildgröße) zugewiesen werden« …

Gleichmäßig

Die gleichmäßige Einstellung sollte sowohl Bereiche niedriger als auch höherer Intensität gerecht behandeln.

Niedrig

Als Faustregel gilt, dass die niedrige Einstellung die Bildbereiche niedriger Intensität gewissermaßen »aufflammen« lässt.

Hoch

Die Hoch-Einstellung »vergräbt« gewissermaßen die Bereiche niedrigerer Intensität, um die klareren Bildbereiche besser darstellen zu können.

Skalierung

Hierdurch wird die Retinex-Skalierungstiefe bestimmt. Der Minimalwert ist 16, wodurch das Filter grob und wenig verfeinernd wirkt. Der Maximalwert ist 250. Optimal ist ein Wert von 240, welcher auch voreingestellt ist.

Skalierungsverhältnis

Damit wird die Anzahl der Durchläufe im mehrstufigen Retinex-Filter bestimmt. Der minimal erforderliche und auch empfohlene Wert ist 3. Mit nur einem oder zwei Durchläufen ist die Mehrstufigkeit nicht gegeben und das Filter fällt in einen einfachen Modus zurück. Ein zu hoher Wert kann dazu führen, dass das Bildrauschen verstärkt wird.

Dynamik

Weil der MSR-Algorithmus dazu tendiert, das Bild aufzuhellen, haben Sie mit diesem Schieberegler die Möglichkeit, die Farbsättigung im Bereich der neuen Durchschnittsfarbe anzupassen. Ein höherer Wert führt dabei zu einer geringeren Farbsättigung. Dies ist zweifellos der Parameter, den Sie für optimale Ergebnisse brauchen, da dessen Effekt sehr stark vom Bild abhängt.