2.7. Neue und verbesserte Werkzeuge

2.7.1. Vereinheitlichtes Transformationswerkzeug

Das neue Vereinheitlichte Transformationswerkzeug (Umschalt+L) vereinfacht die Ausführung mehrerer Transformationen, wie Skalieren, Drehen, oder Perspektive ändern in einem Durchgang. Das Design basiert auf einer funktionalen Spezifikation unseres ehemaligen UX-Experten Peter Sikking.

Mitwirkende: Mikael Magnusson, Michael Natterer …

2.7.2. Warp-Transformation

Das neue Werkzeug Warp-Transformation (W) erlaubt lokale Transformationen wie das Vergrößern oder Verschieben von Pixeln mithilfe eines weichen Pinsels, und unterstützt die Rückgängig-Operation. Solche Werkzeuge werden häufig in der Modefotografie zum Retuschieren verwendet.

Das neue Werkzeug ersetzt den alten iWarp-Filter, der zu seiner Einführung innovativ war (und noch vor Photoshops Verflüssigen-Filter kam), aber mühselig zu bedienen war. Das Werkzeug Warp-Transformation beinhaltet auch einen Radierer-Modus, um einzelne Änderungen wieder rückgängig zu machen. Dieser war bislang im iWarp-Filter nicht verfügbar.

Mitwirkende: Michael Muré, Michael Natterer, Jonathan Tait …

2.7.3. Ankertransformation

Das neue Werkzeug Ankertransformation (Umschalt+L) bietet einen interessanten Ansatz zum Skalieren, Drehen und der Perspektiven-Korrektur durch die Verwendung von Ankerpunkten auf der Leinwand. Benutzer, die die Bearbeitung auf Touch-Oberflächen gewohnt sind, könnten dieses Werkzeug überraschend einfach zu nutzen finden.

Mitwirkende: Johannes Matschke, Michael Natterer, Ell …

2.7.4. Blend tool becomes Gradient tool and gets on-canvas editing

Wir haben das Überblenden-Werkzeug in Farbverlauf umbenannt und sein Standard-Tastenkürzel zu G geändert. Aber das spielt keine Rolle in Anbetracht dessen, was das Werkzeug jetzt kann. Und das ist eine ganze Menge.

The new tool pretty much obsoletes the old Gradient Editor dialog. Now you can create and delete color stops, select and shift them, assign colors to color stops, change blending and coloring for segments between color stops and create new color stops from midpoints right on the canvas.

Alle vorgegebenen Farbverläufe sind jetzt ebenfalls »bearbeitbar«. Wenn Sie einen vorhandenen Farbverlauf aus dem Systemordner zu ändern versuchen, wird GIMP eine Kopie erzeugen und Benutzerdefiniert nennen. Diese ist auch über die aktuelle Sitzung hinaus verfügbar. Außer natürlich, Sie bearbeiten einen anderen »System«-Farbverlauf: In diesem Fall wird dies der neue benutzerdefinierte Farbverlauf.

Wir beabsichtigen, die generische Implementation davon später auch für Pinsel und andere Ressourcen-Typen zu verwenden.

Mitwirkende: Michael Henning, Michael Natterer, Ell, Øyvind Kolås …

2.7.5. Besserte Auswahlwerkzeuge

Das Werkzeug Vordergrundauswahl kann endlich Subpixel in komplexen Fällen wie etwa Haarsträhnen auf strukturiertem Hintergrund auswählen.

Die Werkzeuge Nach Farbe auswählen und Zauberstab enthalten nun beide eine Option Maske zeichnen, um die spätere Auswahl durch Magenta anzuzeigen. Der Zauberstab hat außerdem die Option Diagonale Nachbarn erhalten, um diagonal benachbarte Pixel auszuwählen.

Beim Werkzeug Freie Auswahl wird die Auswahl nun nicht länger automatisch beim Schließen einer polygonalen oder freien Auswahl bestätigt. Stattdessen können Sie gegebenenfalls noch Knotenpositionen ändern und anschließend die Eingabetaste drücken, doppelt innerhalb der Auswahl klicken, oder auf ein anderes Werkzeug wechseln, um die Auswahl zu bestätigen.

Das Werkzeug Intelligente Schere erlaubt endlich, das zuletzt hinzugefügte Segment über die Rücktaste zu entfernen. GIMP prüft außerdem, ob sich das erste und letzte Segment voneinander unterscheiden, bevor es die Kurve schließt.

Mitwirkende: Michael Natterer, Jan Rüegg, Daniel Sabo, Ell …

2.7.6. Farbwerkzeuge

Alle Farbwerkzeuge wurden zu GEGL-basierten Filtern umgearbeitet, sodass sie vernünftig genutzt werden können, sobald wir die nicht-destruktive Bearbeitung einführen. Daher wurde das Untermenü Farben unter Werkzeuge entfernt, und diese Filter sind größtenteils nicht mehr in der Werkzeugleiste verfügbar.

Mitwirkende: Michael Natterer …

2.7.7. Textwerkzeug unterstützt CJK und weitere Schreibsysteme

Das Textwerkzeug unterstützt nun vollständig fortgeschrittene Eingabemethoden für CJK und andere nicht-westliche Sprachen. Die Textvorschau wird nun, abhängig von Ihrer Plattform und Eingabemethoden-Engine (IME), wie erwartet angezeigt. Diverse Fehler und Abstürze im Zusammenhang zur Eingabemethode wurden behoben.

Mitwirkende: Jehan Pagès …

2.7.8. Experimentelle Werkzeuge

Zwei neue Werkzeuge wurden für GIMP 2.10 noch nicht fertiggestellt, können aber dennoch aktiviert werden. Bitte beachten Sie, dass diese noch äußerst experimentell sind und bei Ihnen vermutlich zu Abstürzen führen werden. Wir erwähnen sie nur, weil wir noch Mitwirkende brauchen, um sie in eine veröffentlichungsfähigen Zustand zu bringen.

Das Werkzeug N-Punkt-Verformung führt die Art von weichem, möglichst wenig steifen Warping durch, wie Sie es von physischen Objekten erwarten.

Das Werkzeug Nahtlos klonen zielt darauf ab, Mehrfachebenen-Kompositionen zu vereinfachen. Wenn Sie ein Bild in ein anderes einfügen, gibt es üblicherweise viele Unterschiede, zum Beispiel bei der Farbtemperatur oder Helligkeit. Dieses neue experimentelle Werkzeug versucht, verschiedene Eigenschaften des eingefügten Bildes in Bezug auf seinen Hintergrund anzupassen.

Um diese Werkzeuge verwenden zu können, müssen Sie zunächst die Spielplatz-Seite im Einstellungen-Dialog aktivieren. Starten Sie hierzu GIMP mit der Option --show-playground (unter Windows müssen Sie den Pfad zu GIMP in den Verknüpfungseinstellungen entsprechend anpassen). Dann können Sie BearbeitenEinstellungenSpielplatz aufrufen und die jeweiligen Optionen aktivieren, sodass die Werkzeuge in der Werkzeugleiste auftauchen.

Wir müssen noch einmal betonen, dass Sie das nur tun sollten, wenn Sie sehr neugierig sind, oder uns bei der Entwicklung helfen wollen (was wir hoffen).

Mitwirkende: Marek Dvoroznak, Barak Itkin, Jehan Pagès, Michael Natterer …